Wwoofing in Portugal – Volunteer-Work an einem wunderschönen Fleckchen Erde Thumbnail

Wwoofing in Portugal – Volunteer-Work an einem wunderschönen Fleckchen Erde

Cindy | | Reisen

Mitte April habe ich mich – dieses mal allein - auf den Weg Richtung Tabuá, eine kleine portugiesische Stadt nordwestlich von Coimbra gemacht, um auf der Bio-Yoga-Farm von Bernd und Martina mitzuarbeiten. Heute also ein etwas anderer Beitrag über meine Volunteer-Arbeit.

Freiwilligenarbeit in Portugal – und wo genau?

Hier im kleinen Dörfchen Póvoa de Midões kommt es mir vor, als gehöre dieser Fleck Erde noch zu den Örtchen auf der Welt, in denen es etwas entschleunigt zugeht, in denen die Zeit noch nicht einfach so an einem vorbeifliegt.

Bernd und Martina haben schon vor über 25 Jahren ihr 3ha großes Grundstück im Herzen Portugals gekauft – ihre „Quinta Bamboo“ liegt umringt von anderen Farmhäusern, Mimosenwäldchen und Ackerflächen etwa sieben Kilometer von der nächstgrößeren Ortschaft Tabuá entfernt.

Blick auf das Tal Vale de Mondego

Ausblick auf das Tal Vale de Mondego

In ihre Quinta (portug. für Landgut) haben sie seitdem unendlich viel Zeit, Mühe und vor allem Herzblut gesteckt. Doch auf einem so großen Grundstück fällt natürlich täglich neue Arbeit an: egal ob im Kräutergarten oder im Gemüsebeet, bei der Holzarbeit oder der Olivenernte – für freiwillige Arbeiter aus aller Welt, die sich für Nachhaltigkeit und biologischen Anbau interessieren - und natürlich voller Tatendrang sind, ist das der perfekte Ort.

Mein Arbeitsplatz für die nächsten drei Wochen

Inzwischen hatten die beiden schon Volunteer-Worker aus Australien, Amerika, Frankreich, Polen uvm. - und nun habe ich die Chance bekommen, auf der Quinta mitzuhelfen: Mein Aufgabenbereich ist sehr vielseitig – von Baumstämmen schleppen, Orangen ernten über die Pflege des Frühbeetes bis hin zum Putzen und Verfugen im Ferienhaus ist so ziemlich alles dabei.

Kacheln legen, kleben und verfugen auf einer Terrasse

Die Terrasse wird erweitert

In Martinas Kräuter- und Gemüsegarten fühle ich mich gleich ganz heimisch und kann die beiden täglich mit einem frischen Salat oder leckeren Smoothies „überraschen“.

Verschiedene Pflanzen und Kräuter in einem Garten

Kräuter- und Gemüsegarten in der Quinta

Frischer Wildkräutersalat

Leckerer Salat – alles aus eigener Ernte, sogar das verwendete Olivenöl

Yoga als Lebensphilosophie auf der Quinta Bamboo

Bernd und Martina betreiben neben ihrer Quinta samt Ferien- und Zen-Haus eine Yoga- und Taekwon-Do-Akademie und veranstalten außerdem erlebnisreiche, erholsame Yoga-Retreats.

Zwei Ferienhäuser auf einer Quinta in Portugal

Ferienhaus und gemütliches Zen-Holzhaus für Urlauber

Schon seit über 30 Jahren praktizieren sie Ashtanga Vinyasa Yoga und Kampfkunststile wie Taekwon-Do, Kung Fu oder Wing Chun. Auf ihrer Quinta haben sie deshalb für die tägliche Praxis eine Yoga-Plattform, die nicht nur von ihnen selbst sondern auch von den Gästen und Volunteer-Workern genutzt werden kann. Dabei steht Martina als langjährige, erfahrene Yoga-Lehrerin jedem zur Seite und unterrichtet entweder im Mysore- oder im geführten Stil. Sowohl fortgeschrittenen als auch erfahrenen Ashtangis kann ich den Unterricht nur empfehlen.
Ich liebe es, früh am Morgen, bevor die Bewässerung der Beete ansteht, während einer Runde Yoga auf der Quinta, die ersten Sonnenstrahlen durch den Himmel blitzen zu sehen – dies wird stets von Katze Surya überwacht, die darauf achtet, dass ich alles richtig mache:

Yoga-Plattform mit Blick auf ein grünes Tal

Yoga-Plattform (Shala) der Quinta

Zwischen all der Arbeit haben wir interessante und tiefgreifende Gespräche am Mittagstisch. Außerdem darf ich die beiden zu ihren täglichen Yoga-/ Taekwon-Do-Einheiten in die Akademie begleiten.

Wanderung durch die wunderschöne Serra da Estrela

Sehr dankbar bin ich dafür, dass die beiden sich die Zeit nehmen, mit mir eine Wanderung durch das „Sternen-Gebirge“ Serra da Estrela, Portugals höchstem Gebirge (zumindest auf dem Festland), zu unternehmen. Nach einer sehr lustigen, abenteuerlichen Fahrt und ein paar Abkürzungen, die sich letztlich als Umwege herausstellen, finden wir sogar den wunderschönen Wanderpfad wieder, den sie mir zeigen wollten. Die Landschaft hier auf circa 1900m Höhe mit ihren runden Felsformationen erinnert mich gleich an die Gegend um Tafraout in Marokko, die wir im März erkundet haben. Aber sieh’ selbst:

Parkplatz an den Klippen

Wunderschöne Gebirgslandschaft in der Serra da Estrela

Blick auf Felsen samt Berghütte im Estrela-Gebirge

Überall runde Felsen, Wälder und blühende Büsche im Estrela-Gebirge

Berghütten in der Serra da Estrela

Teils verlassene, teils von Tourismus erschlossene Berghütten

Cindy zwischen den Felsen

Runde Felsformationen wie in Tafraout

Blick auf einen Stausee im Estrela-Gebirge

Stausee im Estrela-Gebirge

Ich freue mich riesig auf die noch verbleibenden Tage auf der Quinta Bamboo und bin so glücklich, hier gelandet und so herzlich von Bernd und Martina empfangen worden zu sein. Alles in allem kann ich jedem nur empfehlen, den beiden, mit ihrer offenen, witzig-liebevollen und inspirierenden Art, inklusive der Quinta Bamboo, einem so magischen Ort, einen Besuch abzustatten – egal ob als Helfer, Gast oder vielleicht sogar beides. Es ist eine Wohltat für Leib und Seele :-)

Kommentarfunktion von Disqus
inspiritana.org untersützen